video_label

OV trifft sich wieder

Am 26.1.2022 trafen wir Grünen uns wieder zu einem "offen gesprochen". Dieses Mal online.

Transsexualität - was ist das?

offen gesprochen am 09.06.2021, 20 Uhr

Was ist Transgeschlechtlichkeit? Wie leben die Betroffenen? Mit welchen Problemen sind sie konfrontiert? Wie sollte psychotherapeutische Hilfe aussehen? Welche Möglichkeit der geschlechtsangleichenden körperlichen Behandlung gibt es? Zu diesen und weitere Fragen wird Prof. Dr. Hans-Jürgen Luderer, Psychiater, Psychotherapeut und Chefarzt a.D. des Klinikums am Weissenhof in Weinsberg, Stellung nehmen und mit den Teilnehmenden diskutieren. Moderation: Isabell Steidel, Anmeldung: eva.luderer@gmx.de

Vor 40 Jahren wurde das Transsexuellengesetz (TSG) in Deutschland verabschiedet. Seitdem ist es Personen, die sich nicht dem in ihrem Geburtseintrag angegebenen Geschlecht, sondern einem anderen Geschlecht als zugehörig empfinden, möglich, den Vornamen und die Geschlechtszugehörigkeit auf Gerichtsbeschluss ändern zu lassen. Dieses Gesetz war zur damaligen Zeit sehr fortschrittlich, da es den betroffenen Personen ein Leben in der von ihnen wahrgenommenen Geschlechtsidentität ermöglichte. Das Gesetz beinhaltete jedoch eine Reihe von Vorschriften, die inzwischen vom Bundesverfassungsgericht als verfassungswidrig eingestuft wurden und deshalb nicht mehr zur Anwendung kommen. Für die bestehenden Regelungen besteht weiterer Reformbedarf. Bereits seit 2016 liegt hierzu ein juristisches Gutachten vor.

Landeshaushalt - spannender als gedacht

Seine Veranstaltungsreihe "offen gesprochen" startete der Grüne Ortsverband im Jahr 2020 mit einem virtuellen Spaziergang. Die Grüne Landtagsabgeordnete Susanne Bay führte das interessierte Publikum durch den baden-württembergischen Doppelhaushalt.

Die Gäste erfuhren, wie ein Etat zustande kommt, wie die Einzelpläne der Ministerien aufgebaut sind und welche Begrifflichkeiten ausschlaggebend sind. Die Kommunalpolitiker*innen unter den Gästen begleiteten den Abend mit einigen Fragen und Exkursen aus ihren Gemeindehaushalten. Aufmerksam studierten sie die von Susanne Bay mitgebrachten öffentlichen Drucksachen, die beispielhaft für Haushaltsvorgänge besprochen wurden. So erhellte sich mancher Zusammenhang und es wurde greifbar, wie sich das Zahlenwerk auf den Alltag in den Kommunen auswirkt. 

Susanne Bay stellte heraus, welche kommunalen Aufgaben das Land unterstützt. Dabei wurde auch deutlich, dass die gute Konjunktur der vergangenen Jahre - neben nachhaltigen Investitionen - auch für Rücklagen und zur Schuldentilgung genutzt werden muss. Grüne Schwerpunkte des Landeshaushaltes für die Jahre 2020 und 2021 sind unter anderem Klima- und Artenschutz, Innovation und gesellschaftlicher Zusammenhalt.

Bay fasst zusammen: "Der Landeshaushalt ist in Zahlen gegossene Politik und deshalb viel spannender als sein Ruf." Der 90-minütige Ritt durch die 15 Einzelpläne des Landeshaushalts machte eines deutlich: Politik ist vielfältig und komplex, daher kann es auf etliche Fragen keine einfachen Antworten geben - auch wenn sich viele das wünschen würden.

Haushaltsplan 2019 / 2020

Lärmschutz in Baden-Württemberg

Kindeswohlgefährdung

Innerstädtische Klimaanalyse

Wer WOHNT in Zukunft wie, wo, für wieviel Geld?

Sozialdatenatlas

expand_less