Offen gesprochen mit den Grünen in Biberach

In der Stadiongaststätte trafen sich auf Einladung von Bezirksbeirätin Andrea Babic ca. 20 Interessierte. In der Diskussionsrunde wurde deutlich, dass Herr Wirth (Metzgerei) und Herr Mohr (Getränkehandlung) eine Erweiterung ihrer Betriebe im Ort wünschen. Sie bevorzugen die Lage beim jetzigen Netto. Bis jetzt gab es von Seiten der Verwaltung auf ihre Anfragen keine nennenswerte Reaktion. Die anwesenden Stadträtinnen Susanne Bay und Eva Luderer und Stadtrat Wolf Theilacker sagten zu, sich um diese Angelegenheit zu kümmern.

Großen Diskussionsbedarf gab es auch bei den beiden anwesenden Elternbeirätinnen der Grundschule Biberach. Bis jetzt wird die Schule nach dem sogenannten Heilbronner Weg geführt, einer Vorleistung der Stadt Heilbronn. Dadurch wird ein Ganztagsschulbetrieb für die unterschiedlichen Bedürfnisse der Eltern ermöglicht. Das Land Baden-Württemberg bietet mit der neuen Schulreform auch Ganztagsschulbetrieb an, allerdings nicht mehr beliebig frei wählbar. Eltern und Schulen können sich bis Juni 2019 entscheiden, welche Schulform sie möchten, verbindlich oder teilweise verbindlich. Die Elternbeiratsvorsitzenden wollen eigentlich gerne den „Heilbronner Weg“ behalten. Sie wünschen sich auch eine bessere Aufklärung, damit sie dies mit der Schulleitung gemeinsam entscheiden können. Frau Bay sicherte ihnen zu, dass am 28. Mai die Stadt nochmal alle Elternvertreter*innen und Schulleiter*innen einlädt, um sich mit ihnen über den Ganztagsunterricht an Grundschulen auszutauschen.

Martina Burkert, Vorsitzende des Vereins WISE-Bad Wimpfen, will bei der geplanten Ansiedlung von Lidl mit 1500 Mitarbeitern in Bad Wimpfen, dass die Verkehrsführung bereits im Vorfeld geregelt wird. Sie befürchtet genauso wie Andrea Babic massive Verkehrsbehinderungen und Staus.