Susanne Bay Fraktionsvorsitzende

Mitglied im:

  • Verwaltungsausschuss
  • Jugendhilfeausschuss
  • Ältestenrat
  • Aufsichtsrat SLK-Kliniken
  • Aufsichtsrat der HN Bürgerstiftung
  • Aufsichtsrat KSK HN-Trägerversammlung
  • KSK HN-Verwaltungsrat

 

Im Jahr 2009 haben mir die Heilbronnerinnen und Heilbronner ihr Vertrauen geschenkt und mich in den Gemeinderat ihrer Stadt gewählt. Ich hatte mich um dieses Mandat beworben, weil ich sehr gerne in Heilbronn lebe, aber an mancher Stelle die aus meiner Sicht richtigen Weichenstellungen vermisst habe, zum Beispiel beim Klima- und Umweltschutz, bei der Mobilität oder damals bei den Betreuungsmöglichkeiten für Kinder. 

Mir war klar geworden, dass ich Dinge, die mich stören, nicht nur benennen, sondern verändern und mich aktiv einmischen wollte. Sicher war ich mir dabei von Anfang an, dass ich mich bei den Grünen engagieren würde, schon immer die Partei meiner Wahl, bin ich doch 1965 geboren und so quasi seit dem Beginn meines politischen Bewusstseins mit den Grünen groß geworden. Ihr Einsatz für Umweltthemen, ihr Kampf gegen die Atomkraft, ihr Einsatz für den Frieden und ihre soziale Orientierung haben existenzielle Themen für die Menschheit klar benannt oder überhaupt erst auf die politische Tagesordnung gehoben.

Zurück nach Heilbronn: 2019 haben wir Grüne ein sehr starkes Ergebnis bei der Kommunalwahl erzielt. Gemeinsam mit Holger Kimmerle, Wolf Theilacker, Eva Luderer, Isabell Steidel, Steven Häusinger, Andrea Babic und Ulrike Morschheuser engagiere ich mich weiter als Fraktionsvorsitzende in der nunmehr nach der CDU zahlenmäßig zweitgrößten Fraktion im Gemeinderat.

Unser Ziel ist eine Entwicklung unserer Stadt im Einklang mit unserer Umwelt und Natur, ist ein gesundes Stadtklima, nicht nur im Wortsinn, sondern auch bezogen auf die sozialen Belange im menschlichen Zusammenleben und auf Bildungschancen. Hier begleiten wir – neben der Erwachsenenbildung oder den Kunst- und Kultureinrichtungen im Verantwortungsbereiche der Stadt – stets kritisch-konstruktiv die Schulentwicklung vor Ort und alle Belange der Einrichtungen für die frühkindliche Bildung.

Der Ausbau vernetzter, klimafreundlicher Mobilität ist zwingend, um auch weiter zu den wirtschaftlich prosperierenden Regionen im Land zu gehören. Ein Thema hat es in den vergangenen Jahren auf einen sehr wichtigen Platz auf unserer kommunalpolitischen Agenda geschafft:  gutes und bezahlbares Wohnen für alle, die Wohnraum nachfragen. Hier gehen wir mit unseren Vorschlägen seit Jahren voran. So haben wir eine Quote in Bezug auf geförderten Wohnraum durchgesetzt. Diese ist leider noch nicht optimal ausgestaltet, aber wir bleiben weiter dran. Darüber hinaus stellen wir wiederholt und weiterhin Anträge zur Aktivierung von Leerständen, zur Rückbesinnung auf Erbpachtmodelle, zur Ausgestaltung von Quartieren, die nicht mehr an bestimmten Lebensphasen orientiert oder auf reinen Eigenheimbau ausgelegt sind. Geschosswohnungsbau – barrierefrei - ist aus Gründen der Demographie und des sorgfältigen Umgangs mit Flächen das Gebot der Stunde. „Innen vor Außen“ ist weiter unser Ziel beim Flächenverbrauch, deshalb liegt unser Fokus darauf, für den Wohnungsbau Flächen im Innenbereich zu erschließen. Hier gibt es viel zu tun - wir haben die Ideen dazu. Bei all unseren Vorschlägen zu den verschiedenen Themen denken wir die unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen mit, die unser Heilbronn ausmachen – Seniorinnen,  Senioren und Jugendliche, schon immer hier Ansässige, Menschen mit Zuwanderungsgeschichte, Familien mit Kindern, Alleinlebende und Alleinerziehende, Menschen mit Handicaps oder Studierende, die hier leben wollen.

Generell interessiert mich natürlich die ganze Bandbreite kommunalpolitischen Handelns. Aber ganz besonders am Herzen liegen mir auch die kommunalen Finanzen, denn nur eine solide Finanzwirtschaft eröffnet auch folgenden Generationen Handlungsspielräume, um sich „ihre“ Stadt zu gestalten. Es macht mir Freude, mich in zuerst sperrig erscheinende Themen mit aller Kraft hineinzudenken. Ein Beispiel dafür ist das Thema Konzessionsvergabe im Bereich Strom. Ich halte es für ungeheuer wichtig, bei solch wichtigen Entscheidungen für die Bürgerinnen und Bürger unsere Stadt möglichst alle Facetten zu erfassen und zu diskutieren, um sich dann eine gut durchdachte Meinung bilden zu können.

Und eines steht fest: Kommunalpolitik ist super vielseitig, super spannend und für das direkte Lebensumfeld vor Ort unmittelbar entscheidend. Deshalb bewege ich mich - ebenso wie meine Fraktionskolleg*innen - sehr gerne und viel in unserer Stadt und ihren Stadtteilen, besuche Veranstaltungen, Vereine und Bürgerinitiativen, um kennenzulernen, womit sich die Menschen beschäftigen, was sie planen, wo sie vielleicht der Schuh drückt. Dabei stelle ich immer wieder fest, wie vielseitig, vielschichtig und bunt unser Heilbronn ist und es überkommt mich eine große Freude und Dankbarkeit, hier aktiv sein zu dürfen.

Nach diesem kleinen Werbeblock für unsere Stadt noch ein paar Worte zu meinem Leben außerhalb der Kommunalpolitik. Ich bin 55 Jahre alt, verheiratet und habe zwei erwachsene Töchter. Ich habe bis 2016 bei den Offenen Hilfen gearbeitet, einer diakonischen Einrichtung der ambulanten Hilfe für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Studiert habe ich Diplomverwaltungswirtschaft an der FH in Ludwigsburg und danach auch im Staatsdienst gearbeitet bei einer Forschungsanstalt in Tübingen. Dort war ich als Leiterin zuständig für das Sachgebiet Haushalt und habe so Erfahrungen gesammelt in der Haushaltswirtschaft der öffentlichen Hand und gelernt, sparsam aber effizient mit Steuermitteln umzugehen. Heute bin ich sehr froh, dass ich nach meiner Elternzeit dort nicht wieder eingestiegen, sondern in meine Heimatstadt Heilbronn zurückgekehrt bin. Dort konnte ich meine Verwaltungsausbildung im sozialen Bereich anwenden.

Seit März 2016 darf ich den Wahlkreis Heilbronn (HN, Flein, Talheim, Leingarten, Nordheim) als direkt gewählte Abgeordnete im Landtag in Stuttgart vertreten.

Im Landtag bin ich Mitglied in folgenden Ausschüssen:

  • Finanzausschuss
  • Wirtschaftsausschuss
  • NSU-Untersuchungsausschuss II bis zu dessen Abschluss 2018
  • Für unsere Grüne Landtagsfraktion bin ich Sprecherin für das auf Landesebene ebenfalls wichtige Thema „Bauen und Wohnen“.

Für die Tätigkeit im Landtag, die mich sehr ausfüllt und die mir große Freude macht, ist die Verankerung - ich möchte sogar sagen: die Erdung - in der Kommunalpolitik für mich sehr wichtig. Zu treffende Planungen und Entscheidungen, zum Beispiel beim Thema Wohnen, kann ich so passend an den Bedarfen und Gegebenheiten der kommunalen Ebene orientieren. Diese glaube ich nach zehn Jahren Gemeinderatsarbeit und entsprechender Ausbildung sehr gut zu kennen. Dies hilft mir sehr, was nicht bedeutet, dass ich nicht über den kommunalen Tellerrand hinausblicke. Das Erarbeiten, Kennen und Abwägen verschiedenster Ideen und Aspekte ist für mich der Kern politischen Handelns, das dann umgesetzt werden kann.

Meine Freizeit verbringe ich am liebsten mit Familie und Freund*innen, ich lese leidenschaftlich gerne und liebe es, zu verreisen, auch im Winter zum Skifahren. Mein Lieblingsplatz in Heilbronn ist der Gaffenberg, dieses herrliche Fleckchen Erde mitten im Wald und doch ganz nah an der Stadt. Dort habe ich mich jahrelang im Sommer bei den Kinderfreizeiten engagiert und auch meinen Mann kennengelernt. Einige Jahre habe ich Stepptanz betrieben. Da ich die Dinge immer gerne richtig mache oder gar nicht, pausiere ich gerade beim Tanzen. In meiner Jugend habe ich an der städtischen Musikschule gelernt Oboe zu spielen.
Mein Ehrenamt als Vorsitzende des Fördervereins der Offenen Hilfen habe ich auch als Abgeordnete behalten.

Für Sie bin ich gerne erreichbar unter

susanne.bay@gruene.landtag-bw.de

oder unter 07131 74535-64.  

 

Es grüßt Sie herzlich

Susanne Bay  

expand_less